AG-Ticker

AG-Ticker2020-08-07T14:25:00+02:00

AG-Ticker:

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus den Arbeitsgemeinschaften:

CHOR

Der AG-Chor war im ersten Halbjahr nur ein „Chörchen“: ein harter Kern von leider zu wenigen Schülerinnen, gelegentlich ergänzt durch Gastspiele aus der Theater-AG. Und das, wo wir in diesem Jahr Großes vorhaben: Gemeinsam mit der Band- und der Theater-AG wollen wir Brakes erstes eigenes Schulmusical auf die Beine stellen! Neben den Songs für das Schulmusical singen wir in diesem Jahr auch Lieder aus anderen (Film-)Musicals, zum Beispiel aus „Aladdin“, „König der Löwen“ oder „Die Eiskönigin“. In der Adventszeit stehen auch jedes Jahr ein paar Weihnachtslieder auf dem Programm, die wir beim „Rudelsingen“ am letzten Schultag im Dezember präsentiert haben.

Die Chor-AG ist offen für Schüler*innen ab Klasse 6 – für alle, die Spaß am Singen haben. Es erwarten euch fundierte Stimmbildung, eine nette Gemeinschaft und schöne Auftritte im Rahmen von Schulveranstaltungen. Insbesondere auch Schüler*innen höherer Jahrgänge wären dringend benötigt und herzlich willkommen!

SCHREIBWERKSTATT

In der Schreibwerkstatt ging es nicht nur rund um das Wort, sondern auch um den Ton. So haben wir Gedichte zur Musik geschrieben sowie rezitiert. Ebenso haben wir Frage-Antwort-Raps erdacht und diese zu verschiedenen Rhythmen gesprochen. Dies wollen wir im 2. Halbjahr weiter ausbauen, da es sichtlich Spaß bereitete und der Anreiz, spontane Gedankentexte zu formulieren, viel Kreativität freisetzte.

Ähnlich kreativ zeigten sich die Teilnehmer im Schreiben von kleinen Theaterstückchen, denen ausschließlich nur Stichwörter zu Grunde lagen, welche im Spiel in sinnvollen Sätzen verwendet werden sollten.

Zur Auflockerung, wenn der Kopf zu rauchen begann, haben wir eine Runde „Verstecken in der Schule“ gespielt. Die Bereitschaft aber, kreativ mit Worten umzugehen, war während des Kurses ungebrochen. Die Zeit verflog im Nu. Viel Spaß machte auch die Schreibung und Gestaltung besonders schöner Buchstaben, die dann als Anfangsbuchstaben von Gedichtversen dienten.

STRATOSPHÄRE

Viele von euch haben den Start unseres ersten Wetterballons im Schuljahr 2018/19 mitbekommen. Neben vielen physikalischen Daten wie Luftdruck oder die Temperatur konnten wir mit unseren drei Kameras wunderschöne Bilder filmen. Leider war es an dem Tag doch recht wolkig, so dass für uns schnell feststand, dass wir erneut starten wollen.

Zu Beginn dieses Schuljahres haben wir in kleinen Gruppen angefangen, den neuen Start zu planen. In Zusammenarbeit mit der Robotik-AG von Herrn Drüding sowie dem Verein “Kreativität trifft Technik” aus Oldenburg haben wir unsere eigene Platine entwickelt, welche beim nächsten Start mit an Bord sein soll. Leider mussten wir den Start mehrmals wegen schlechtem Wetter verschieben und hoffen nun, Mitte März starten zu können.

ROBOTIK

Bericht über die Robotik-AG

In der Robotik-AG wird mit den unterschiedlichsten aus dem Bereich der IT kommenden Materialien gearbeitet. Ein Hauptbestandteil eines jeden Projektes in der AG ist der Mikrocontroller ARDUINO. Ein großer Teil dieser Controller spielt auch in der Elektrotechnik eine nicht unwichtige Rolle. In der AG nahezu alle interessanten Projekte umgesetzt werden, die im Bereich der IT vorkommen. So wurde beispielsweise in einer langwierigen Arbeit eine Platine für einen Wetterballon entworfen, mit Hilfe welcher sich Wetterdaten aufzeichnen lassen. Mit diesem Projekt nehmen Teilnehmer dieser AG auch am aktuellen Wettbewerb „Jugend forscht“ teil. Neben diesem Projekt werden auch Ampelschaltungen programmiert, was in erster Betrachtung banal klingt. Jedoch ist es nicht länger so, wenn hinzu kommt, daß neben Autos auch Fußgänger berücksichtigt werden sollen und diese zudem noch Einfluß auf den normalen Verlauf der Farbwechsel durch die Betätigung eines Schalters nehmen sollen. Wenn ein Schalter betätigt wird, soll sich der Verlauf so abändern, daß die Fußgänger außerhalb des normalen Ablaufes „grün“ bekommen und die Autos dementsprechend „rot“. Es können auch blinkende LEDs, tanzende Roboter programmiert werden, aber ebenso kann Text auf einem LCD-Display ausgegeben werden. Neben den technischen Fähigkeiten, die mit jeder Stunde zunehmen, ist auch Kreativität gefordert. Alle Aufgaben erfordern viel Geduld und Ausdauer, machen jedoch enormen Spaß. Auch ist es selbstmotivierend, wenn man mit jedem Fehler etwas Neues lernt und seinen Horizont erweitert.

Zitate von Mitgliedern der Robotik-AG:

„In der Robotik-AG programmieren und tüfteln wir in entspannter Atmosphäre.“

„[M]an [bekommt] viel Unterstützung und Hilfe bei Allem, was man macht.“

„Man darf Fehler machen und aus ihnen lernen.“

„Es ist faszinierend, wie konzentriert die Kinder in dieser AG arbeiten und nach 2 Schulstunden auf das Klingelzeichen reagieren mit der Frage: ‚Müssen wir schon aufhören? ‘“

Bild- und Artikelnachweis: Daniel W. – Schüler der AG

JAPANISCH

Konnichiwa! (-^_^-)
→ Guten Tag!

In der Japanisch-AG haben wir gelernt die Hiragana-Schriftzeichen (46 Stück plus Zusatzzeichen) zu lesen und zu schreiben.

Zudem können wir z.B. verschiedene Sätze sprechen (Fragen, Aussagen, Verneinung, …) oder auch die Zahlen von 1 bis 100 und uns vorstellen.

Wir haben uns auch die Kultur von Japan angeeignet (z. B. Anime, Religion, Kleidung). Wir hatten auch die Chance Yukatas, eine leichte Version des Kimonos, anzuprobieren.

Bild- und Artikelnachweis: Japanisch-AG

GREENAGE

Fotoausstellung

Besucht unsere Fotoausstellung im Cafetería-Flur. Darin ist das ehemalige Braker Freibad zu sehen, das seit seiner Schließung vor sieben Jahren zunehmend von der Natur verwildert wird.

Damit möchten wird deutlich machen, dass wir Menschen die Erde nicht nur für die Natur, sondern an erster Stelle als Lebensgrundlage für uns selbst retten müssen.

Denn im schlimmsten Fall, wie es auf unseren Bildern zu erkennen ist, wird sich der Planet von und nach uns allein wieder erholen.

KUNST

Die Kunst AG ist ein Zusammentreffen vieler bunter Ideen, die in der offenen Werkstatt ausprobiert und umgesetzt werden können.

Hier einige Stimmen von teilnehmenden Schüler*innen aus dem letzten Halbjahr:

  • „Es ist toll, neue Erfahrungen zu sammeln.“
  • „Man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen und Ideen ausprobieren.“
  • „In der Kunst AG kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und das machen, wozu manLust und Laune hat, beispielsweise mit Ton arbeiten, etwas zeichnen, aquarellieren, malen…

Die Kunst-AG macht aber auch mal Projekte, an denen die Schüler beteiligt sind
(Wandgestaltungen in der Schule).“

  • „In der Kunst-AG können wir unserem Schulalltag entfliehen, indem wir uns künstlerisch
    frei ausleben können. Wir haben viele Möglichkeiten uns zu beschäftigen, da uns die
    unterschiedlichsten Materialien zur Verfügung stehen und Frau Schmees liefert immer Ideen für ein Projekt.“

In Zukunft will die AG weitere Gestaltungen in der Schule vornehmen und auch mal den ein oder anderen Museumsbesuch starten. Wir wollen uns mit der uns umgebenden Kunst beschäftigen und so neue Ideen für eigene Praxisphasen sammeln.

GO-VEGAN

Prolog: “Hof Butenland steht für die Neue Kultur und damit für eine neue Mensch-Tier-Beziehung, für ein Verhältnis zum nichtmenschlichen Tier auf Augenhöhe, das von Respekt und Empathie geprägt ist. Tiere sind keine Maschinen, sie sind nicht für die Befriedigung unserer Bedürfnisse auf dieser Welt, und sie gehören uns nicht. Wir treten daher für einen Lebensstil ein, der sich ethischer Veganismus nennt. Er geht über die Ernährung hinaus und umfasst alle Aspekte des Lebens und des menschlichen und tierlichen Miteinanders. Nur wenn wir andere Tiere als Individuen betrachten und respektieren, können wir wirklich erfahren, wer sie sind. Auf Hof Butenland leben inzwischen rund hundert Tiere unterschiedlicher Spezies, die meisten davon ehemalige Nutztiere, die dem Schlachter, dem Hunger- oder Kältetod oder der Verwahrlosung entkommen sind und nun bei uns ein so weit möglich freies und selbstbestimmtes Leben führen können. “

Da wir unser erwirtschaftetes Geld in Höhe von 54€, das wir durch den veganen Muffinverkauf eingenommen haben, für den Schutz von Tieren nutzen wollten, haben wir uns für einen Lebenshof entschieden. Den “Hof Butenland” wollten wir mit unserem Geld unterstützen, indem wir eine einjährige Patenschaft für ein Tier übernommen haben. Dafür suchten wir uns ein kleines Schwein namens Frederik aus, da uns seine Geschichte sehr bewegt hat.
Denn diese lautet:

Am Nachmittag des 23. Mai plumpste Frederik, der gerade mal 2 Wochen alt war, durch den Lüftungsschlitz eines Viehtransporters bei 80 bis 90 km/h, welcher gerade auf dem Weg zum Schlachthof war. Dabei rollte er sich so perfekt ab, dass er diesen Unfall überlebte und lediglich einige Schürfwunden davontrug. Danach hatte er auch noch jede Menge Glück, denn erstens wurde das Kunststück von einer Tierfreundin bemerkt, die zufällig hinter dem Transporter fuhr, und zweitens hat Frederik die Leitplanke verfehlt und ist darunter aufgeprallt. Schlussendlich hätte sich die Abholung Frederiks für den Viehtransporter aus Kostengründen nicht gelohnt und deswegen wurde er einfach verschenkt. Kurze Zeit später klappte die Vermittlung nach Butenland und aus einem zukünftigen Spanferkel wurde ein Stuntferkel.

Artikel von Annika und Katrin – Bildnachweis: Frau Golz